Do what you love


Und da ist sie wieder. Jenni. Wir hatten unser mittlerweile viertes Shooting. Und wir wollen auch zukünftig noch ganz viele Ideen entwickeln und umsetzen. Denn Jenni zeigt mir jedes mal aufs neue wie motiviert und glücklich sie damit ist, vor der Kamera zu stehen…

Sobald Jenni ihre Fotos über die Sozialen Netzwerke veröffentlicht, erhalte ich Anfragen. Das war bisher immer so. Das ist ne schöne Sache für mich. Das freut mich auch sehr. Aber warum ist das so? Bereits beim letzten Beitrag über Jenni gab es deutlich höhere Besucherzahlen als gewohnt, die Kommentare hier über den Blog waren spannender und auch im Bekanntenkreis wurde über diese Bilder häufiger diskutiert als sonst.

0001

Fangen wir aber von vorne an. Der Plan war mal wieder ein Homeshooting. Ein Gebiet auf dem ich mich noch nicht ganz so sicher fühle. Und in einem solchen Fall gehört Jenni zu meinen ersten Ansprechpartnern. Motivation, Freude und so… Die Wohnung hat mir wieder mal eine sehr gute Freundin überlassen (DANKE) und so legten wir los.

0002

Nächster Punkt, das Outfit. Was zieht man an bei nem Homeshooting? Google, Pinterest und Co. zeigen alle die selben Ergebnisse. Knapp muss es sein, sexy, verführerisch, Schwarz/Weiß, vielleicht sogar provokant… Jenni und ich haben das auch registriert. Und uns dann überlegt ob wir die Welt neu erfinden sollen, oder einfach mal ganz bewusst andere Fotografen und Models bei deren Homeshootings „kopieren“.

0008

Wir haben uns fürs kopieren entschieden. Und für all die Zutaten die ein solches Shooting angeblich braucht (laut Google, Pinterest und Co. natürlich). Jenni hatte die Wahl und sollte sich wohlfühlen. Alles andere war Nebensache. Für mich ist dieses Vertrauen das mir Jenni durch ein solches Shooting entgegenbringt eine große Ehre.

0013

Ich fotografierte sensibler, genauer, weniger Masse. Ich probierte viele Blickwinkel, hab versucht Jenni nicht zu bestimmten Posen zu drängen. Es ist eine spannende Nische innerhalb der Fotografie mit der ich persönlich viel sorgsamer umgehe. Denn Jenni macht sich auch durch diese Bilder wieder angreifbarer als beispielsweise ein Model auf ner Blumenwiese.

0014

0015

0016

0017

Ich bin mir sehr sicher, dass auch diesmal wieder mehr diskutiert werden wird als bisher. Wohl eher nicht über die Kommentarfunktion, eher hinter vorgehaltener Hand bzw. hinter den Kulissen. Ich bin stolz auf die Bilder und vor allem auf Jenni. Denn es ist immerhin erst ihr 4tes Shooting. Und meiner Meinung nach ist da ganz viel Entwicklung zu sehen…

Danke Jenni.

55 Kommentare zu “Do what you love”

  1. 00171 ist diesmal mein Favorit. Bei dem letzten Post von Jenni mochte ich das 0010 – da wo sie so fröhlich ist – fröhlich ist diesmal gar nicht. Warum eigentlich nicht? Fällt mir bei so vielen Shootings von Dir auf.

    Gefällt mir

    1. Oh ja, das hör ich in letzter Zeit immer wieder 😉 Ob das fehlende Lachen mit meinem Inneren zusammenhängt…? 😉 Keine Ahnung. Jetzt im nachhinein könnt ich mir ne lachende Jenni auch sehr gut vorstellen… Danke für die Anregung. Es arbeitet bereits in mir 😉

      Gefällt mir

  2. ;D ich tuschel mal hinter vorgehaltener Hand …
    Nein. Also, ja, die Bilder sind schön. Mir persönlich zu ‚pastellig‘, wobei es irgendwie stimmig mit der Dame wirkt. Spricht mich weniger an als zB die Bilder deines letzen Posts.
    Was ich schön finde, ist deine Beschreibung des/eines Prozesses. Ihr nähert euch an irgendetwas an, probiert aus, geht den Weg aber offenbar weiter. Sehr ernsthaft, sehr vorsichtig. Wie sich das gehört. Das ist schön zu sehen. Und macht die Sache spannend.
    Bleibe also neugierig.
    Und wünsch euch Mut! Irgendwann euer ‚Eigenes‘ auszuprobieren, wenn ihr mit dem ‚Kopieren‘ ‚durch‘ seid 😉
    (Lustig, das kann ich gut nachvollziehen, erstmal ausprobieren, was all die anderen machen und wer weiß, vielleicht irgendwann merken, nee, wir wollen das echt ganz anders machen. Weiter so!)

    Gefällt 1 Person

    1. Schön das Du Dich dazu meldest… Und schön das Du Deine ehrliche Meinung abgibst. Jenni und ich sind uns da recht einig. Probieren, probieren und immer dazu lernen. Wie beide. Das ist das schöne. Wir können uns beide auf ne sehr entspannte Art entwickeln und ausprobieren… Und darüber bin ich sehr froh. Aber kein lernen ohne Feedback. Von daher, nochmal vielen Dank für Deine meinung!! 😉 Denn die bedeutet mir echt was…

      Gefällt mir

      1. 🙂 na, entweder schreib ich einen Auszug meiner Gedanken oder ich lasse es bleiben.
        Wenn ich dir nicht nur Honig um den Bart schmieren will, bleibt mir ja nix anderes übrig ;D
        Nein, ich finde das tatsächlich gar nicht so einfach, zumal man ja in diesen Kommentaren gar nicht alles ausdrücken kann, was einem durch den Sinn geht. Und dann vielleicht den Punkt nicht trifft oder es evtl. anders rüber kommt, als gemeint.
        Trotzdem hab ich inzwischen das Gefühl, das du damit umgehen kannst, weil du (hope so) merkst, dass ich deine Arbeit sehr schätze. Auf dieser Basis lässt sich doch einiges austauschen.
        Das mit dem Ausprobieren gefällt mir gut. Man entwickelt sich dann stetig ein Stück weiter, das macht es spannend.

        Gefällt 1 Person

  3. Ich bin auch stolz auf Euch! 😊 Ich empfinde das Einholen von Anregungen nicht als Kopieren. Man braucht das Rad nicht neu erfinden. Nur, weil der Eiffelturm schon einmal fotografiert wurde, heißt das nicht, das niemand anderes mehr zum Zug kommen darf. Schließlich kommt es auf Eure Umsetzung an. Diese in Kombination mit der Bildbearbeitung macht den Unterschied. Ganz konkret mag ich hier die sanften Töne der Farbbearbeitung besonders gerne! Ein wunderbarer luftiger, leichter Look!

    Gefällt mir

    1. Oh vielen Dank Heike! Ich seh das mit dem kopieren auch so. Und was soll man an nem Homeshooting schon neu erfinden? Im Schneemannkostüm vielleicht? 😉 Das passt schon und dank solchem Zuspruch wie in Deinem Fall haben wir ja auch nicht so viel falsch gemacht 😉

      Gefällt mir

  4. Ich schließe mich Oliver an. Das Bild mit der schwarzen Jacke – 0011 – ist mein ganz klarer Favorit aus dieser schönen, sehr persönlichen Serie. Abschauen hin oder her, man sieht dass ihr euch weiterentwickelt und manchmal muss man einfach auch „üben“ wenn man auf einem Gebiet noch nicht ganz so sicher ist. Hut ab für den Mut es zu versuchen. Habt ihr super gemacht! 🙂
    00171 finde ich auch ganz toll, finde es aber ein bissl schade, dass hier die Augen unscharf sind. Dass solch Spiegelaufnahmen aber extrem schwierig zu fotografieren sind weiß ich aus eigener Erfahrung. Da passiert’s noch leichter, dass man zwar den Fokus an die richtige Stelle setzt, es aber trotzdem nicht klappt. Also von daher, immer noch 9,5 von 10 Punkten für die tolle Pose und das Licht („die Technik der Kamera is halt manchmal a fieser Hund und tut ned das was wir wollen“ ). Dasselbe gilt auch für 00132. 😉
    0018 ist mein zweiter Favorit. Das Bild ist einfach nur wunderschön und Jenni wie immer bezaubernd 🙂
    Generell gefallen mir die s/w Aufnahmen hier besser weil sie eine Spur ausdrucksvoller sind und auch mehr „Kuhnograph“ sind. Stichwort Wiedererkennungswert. 😉 Weiter so!!!

    Gefällt mir

    1. Danke für Deine ausführliche Analyse… Und ganz ehrlich, bei solchen Bildern find ich die technische Umsetzung mal wieder gar nicht so wichtig. Unschärfe gehört ja auch irgendwie zum Leben dazu 😉 Im Ernst, ich hab da ehrlich gesagt weder beim fotografieren noch beim bearbeiten drauf geachtet. Aber Du weisst ja wie entspannt ich da bin. Das bleibt auch so, ganz sicher 😉 Und solange es bei 9,5 bleibt ist ja alles gut!!

      Gefällt mir

      1. Echt nicht? Wow! Dann find ich’s gleich umso gelungener und erhöhe auf 9,8 😉
        Ich bin in der Schärfe-Unschärfe-Hinsicht aber auch seeeeeehr kritisch (vor allem mir selbst gegenüber). Und vielleicht hast du auch recht, vielleicht muss auch nicht jedes Bild gestochen scharf sein (gibt auch genug von mir die’s nicht sind und die ich dann trotzdem als gut empfunden habe). Ich glaub das wichtigste ist immer noch, dass man sich als Fotograf selbst treu bleibt. Und da mach ich mir bei dir keine Sorgen 😉

        Gefällt mir

  5. Ganz tolle Serie, ob nun abgeguckt oder nicht. Entstanden sind Bilder mit Deinem Stil. Ich lasse mich auch gerne inspirieren und versuche dann was eigenes draus zu machen. Ich schaue nach Posen, nach Perspektiven, Licht, Technik etc. und probiere mich dann aus. Und Du bleibst in Deinem Post sehr ehlich. Du verkaufst nichts, was nicht Dir ist. Das macht alles um Deine Shootings und Ergebnisse so glaubwürdig und sympathisch.

    Eines meiner Lieblingsbilder: 142 mit dem Blick aus dem Fenster.

    Gefällt mir

  6. Schwierig jetzt noch etwas dazu zu sagen, obwohl eigentlich fast alles gesagt wurde. Jetzt fängt m. E. schon das Zerreden an… 🙂 Hm… bei zwei Deiner Betrachter fällt eine Begeisterung für die Bilder mit der schwarzen Jacke auf… Sorry about that, für mich die schwächste Leistung. Wie so oft hat der Header am meisten Eindruck bei mir hinterlassen. Mittig, ja… aber diesmal passt es. Die Ruhe, die das Bild umgibt, das perfekte Dreieck welches es zeichnet… passt. In SW sowieso… den Kopf ein wenig nach unten geneigt, sehr gut. Das Bild darunter – pastellig, ja… in Farbe, egal… ist mir von der Kopfhaltung schon nicht stimmig… warum Du auch immer wieder FAST gleiche Einstellungen zusammen präsentierst bleibt mir ein Rätsel… Entscheide doch einfach mal… 🙂 Aber tröste Dich geht mir oftmals genauso… Buähhh, ich kann mich einfach nicht entscheiden… und in dem Moment frag bloß nicht das Mädel… dann passt oftmals gar nix mehr… Wenn ich daran denke, wie weit ich mit den Vorstellungen meiner Mädels auseinander war… Die gucken auf ganz andere Dinge, manchmal auf Sachen, die Dir schnurz egal sind… Mein Kleid, meine Haare, meine Schuhe… huch?… Aber das die Augen geschlossen sind oder vielleicht der Ausdruck völlig gaga ist – wird überhaupt nicht angekreidet… Gibt aber Gott sei Dank Unterschiede… Im Großen und Ganzen bin ich aber mit dem „Homeshooting“ durchaus zufrieden. Es ist wahrlich ein großes Glück wenn man jemanden kennt, der ein durchaus „fotogenes“ Zimmer dafür hat und es auch bereit stellt. Das ist echt ein Glücksfall der mir bisher versagt blieb. Gut, bleibt mir nur noch zu sagen: (Ist natürlich jetzt n büschen gewagt, weil ziemlich schwierig)… Bring ein wenig mehr Leben in Deine Puppen… auch wenn es Dein Stil ist… es kann auch Dein Stil bleiben, wenn Du mal Action verbreitest… wetten? 😉 Kopieren ist keine Todsünde. Das machen die Koreaner tausendfach… das Ergebnis dann aber evtl. besser hinzubekommen, das sollte dann das Ziel sein und wenn nicht besser, dann zumindest anders… In diesem Sinne… Locker vom Hocker – aber es bleibt schwierig… 🙂

    Gefällt mir

    1. Ganz viele Worte, ganz viele Ansätze. Ich danke Dir, einmal mehr… Und zwecks der Location, ich hab gaaaanz tief in die Tasche greifen müssen, glaub mir ;-)) Alles andere kann ich geten Gewissens so stehen lassen. War auch nicht immer so 😉 Und zum Thema Mimik usw. wurde ha schon viel geschreiben und es arbeitet noch immer in meinem Kopf. Alles gut, bleib sauber 😉

      Gefällt mir

  7. Mir gefallen die Bilder in Farbe besser, sie sind so zart und feminin.
    Ich würde mir aber auch ein bisschen mehr Fröhlichkeit wünschen, nicht bei allen Bildern aber halt ab und zu. Ein Wechsel der Mimik würde sicher noch mehr von Jenni`s Persönlichkeit zeigen.
    Aber so ist das mit der Fotografie, recht machen kann man es nie allen und aufhören zu lernen tut man eh nie. Mach weiter so, du bist auf einem guten Weg !

    Gefällt mir

    1. Danke Patrizia. Die Summer der Rückmeldungen zwecks Mimik haben mich bereits zum nachdenken gebracht. Vielleicht werd ich da mal umdenken. Umso mehr freut es mich, dass ich anhand von Rückmeldungen auch mal neue Ansätze gezeigt bekomme. Das ist ne wertvolle Sache… Danke!

      Gefällt mir

  8. Jenni finde ich ja nett, ein an sich sehr natürlicher Typ. Zu dem letzten Shooting mit ihr gibt es eine deutliche Veränderung, ihr Gesichtsausdruck hat sich etwas verhärtet. Ich mochte ihre sanften Züge, die du ihr entlockt hast. Hier gefällt mir das Bild 171 sehr gut, es wirkt ein wenig verspielt, obwohl ihr Gesicht etwas anderes sagt.

    Liebe Grüße, Bee

    Gefällt mir

  9. Auch wenn ich in der Regel die Ästhetik von s/w Bildern (gerade bei solchen Themen) bevorzuge, mag ich hier die farbigen sogar noch lieber. Sind so schön sanft… 🙂

    Übrigens habe ich auch festgestellt, dass es so ein paar Gesichter gibt, die sich auf Fotos anscheinend besonders gut machen oder so. Zumindest gibt es gewisse Menschen, die ich schon öfter fotografiert habe und auf die es dann immer mehr Reaktion gibt als auf andere…

    Haha, geht mir genauso. Möchte am liebsten sofort wieder nach Irland…

    Gefällt mir

    1. Dankeschön! Ich hab die Erfahrung auch gemacht. Und ich finde das sehr spannend. Woran liegts? Woher kommt das? Egal, die Leser dürfen sich austauschen und Feedback ist immer gut. Fürs Model und für den Fotografen…

      Ich komm mit, halt mir nen Platz im Flieger frei 😉

      Gefällt mir

  10. Wieder wirklich toll! Wunderbare Aufnahmen. Bildhübsches Model mit perfekten Ausdrücken, eine passende Wohnung. Super Zusammenarbeit! Deine Fotos machen so glücklich, auch wenn nicht glücklich geschaut wird/werden darf. (Möcht auch gern wieder mehr freundliche Ausdrucksbilder sehen😊) Unterm Strich: euer Vorhaben super umgesetzt. Kopieren oder nicht. Deine Fotos sind einmalig und berühren ganz für sich. Wirklich schön!😊 Die mit der Jacke sind auch meine Lieblinge. Die Arme! Sie hat doch bestimmt geschwitzt wie ein Schwein! 😉 Aber Hey.. Die Jacke hätte ich mal bei unserem Shooting im tollen LostPlace gebrauchen können. Dann hätte ich sicher tatsächlich dort genächtigt. Aber nicht allein, versteht sich. Gruselig! Aber die Fotos sind toll! Meeeeeehr! 😊

    Gefällt mir

    1. Danke liebe Netti! Und Dein Wunsch nach meeeeeehr wurde bereits erhört 😉 Und Du glaubst ja wohl nicht das ich Dich allein im Lost Place zurückgelassen hätte 😉 Auch wenn die Jacke nicht groß genug war für zwei… Und die freundlichen Ausdrucksbilder kommen, versprochen!

      Gefällt 1 Person

  11. Ich zitiere Dich mal: „Ich bin stolz auf die Bilder und vor allem auf Jenni.“

    Zurecht! Tolle Fotos habt Ihr da gezaubert.

    Ich habe nicht alle Kommentare gelesen, aber wollte gern zum kopieren anmerken, dass alle Künstler so angefangen haben bzw. anfangen. Man muss einfach erst kopieren und alles lernen was es (technisch) zu lernen gibt, bevor man seine eigenen Idee umsetzt. Hab ich gerade in einem Buch gelesen 😉

    In diesem Sinne, einfach weitermachen!

    Gruß, Annett

    Gefällt mir

    1. Oh ja, das werd ich, weitermachen ist immer gut. Und wenn niemand kopieren würde, ich galube dann müssten wir trotz allem auf ne Menge Vielfalt verzichten. Denn in jeder Kopie steckt auch eine eigene Handschrift die sich weiterentwickelt. Danke für Deinen Kommentar!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s