12 magische Mottos: Juni


Und schon neigt sich der Juni dem Ende zu und bei den magischen Mottos ist inzwischen schon wieder Halbzeit. Umso erstaunlicher ist es, dass die gute Paleica auch nach so langer Zeit immer noch Themen vorgibt, die einen zu fotografischen Höchstleistungen anspornen. Diesmal wird es besonders spannend…

Die klassischen Fotoprojekte drehen sich ja oft um Schwarz/Weiß, Blumen, Spiegelungen usw. Allesamt Themen, die eine bestimmte Richtung vorgeben. Paleica hat mich wieder einmal überrascht und kommt mit dem Motto „Don’t“ um die Ecke. Bilder die zeigen sollen wie man es eigentlich NICHT macht. Und Fotos die zeigen können, dass es vielleicht DOCH auch Regeln gibt, die man ab und an brechen darf/kann.

Mein erster Impuls war sofort „gegen das Licht fotografieren“. Doch nachdem dieses Motto immer mal wieder auftauchte, landete ich letztendlich bei meinem zweitliebsten „Don’t“. Der Unschärfe. Die Location für die Umsetzung meines Plans kam dann wie von selbst…

Zusammen mit dem tollen Bloggerkollegen Jim Kopf war ich einen Tag lang in Frankfurt unterwegs. Zu diesem Tag gab es schon einen Beitrag und ein weiterer wird noch folgen. Der Trip war also sehr ergiebig…

Ich bin mir recht sicher, dass beim Betrachten meiner Bilder kein Hobby- oder Profifotograf mit der Zunge schnalzen wird. Aber ich hab das Thema für mich so aufgefasst, dass das auch gar nicht so sein soll. Im Gegenteil. Mut zur Unkenntlichkeit…

Und so zog ich durch Frankfurt, total entspannt, denn ich musste nicht auf den Fokus achten. Auch das war eine spannende Erfahrung, denn so fotografiert man vollkommen ohne Druck und teilweise locker aus dem Handgelenk. Die einzige Schwierigkeit war die Tatsache, dass der Fokus manchmal zu sehr „falsch“ eingestellt war. Denn irgendwas sollte schon noch zu erkennen sein.

Ich hab mich einmal mehr ganz bewusst gegen eine „populäre“ Umsetzung entschieden. Gerade die „Don’ts“ machen das (Fotografen)Leben ja erst wirklich spannend. So entstehen unterschiedliche Meinungen und Ansichten.

Ich freu mich auf die nächsten 6 magischen Mottos und bin mir sicher, dass es den ein oder anderen einmal mehr an die eigenen Grenzen bringen wird. Für mich war dieses Motto ein Grenzganz entlang des „Fokus-Abgrunds“. Ausgerutscht bin ich definitiv aber wirklich gefallen hoffentlich nicht 😉

28 Kommentare zu “12 magische Mottos: Juni”

  1. Toll, wenn man loszieht und sich nicht extrem auf ein perfekt sitzendes Bild konzentrieren muss. Ich liebe die Unschärfe und die Schwierigkeit dabei ist wirklich, wieviel soll noch zu erkennen sein. Ich mag es gerne schon sehr verfremdet, wobei ich bei dir hier Bilder sehe, die eine Teilschärfe haben, zum Beispiel die Geländer, das sind 2 Bilder, die mir sehr gefallen wegen der akzentuierten Schärfe.

    LG Bee

    Gefällt mir

    1. Danke Dir liebe Bee!! Du hast es ganz wunderbar zusammengefasst 😉 Ich mag es auch sehr und es war eine ziemliche Überwindung, so gar nicht auf den Fokus zu achten bzw. komplett wegzulassen… Das sitzt eigentlich so das es gar nicht einfach ist es außer Acht zu lassen. Aber das war ja Paleica’s Plan 😉

      Gefällt 1 Person

  2. Das ist ja mal ein cooles Motto & interessant, wie anders unscharfe Bilder wirken, wenn sie gewollt sind & ich sie mit neuen Augen betrachte. Farben, Komposition & Stimmung treten mehr in den Vordergrund. Das Motiv wird zur geheimnisvollen Nebensache. Spannend! Besonders gut gefällt mir das Brückenbild: als hätte ein Wind Schärfe & Konturen verweht.

    Gefällt mir

  3. Ich glaube, das war tatsächlich nicht so einfach, denn bei einer guten digitalen Kamera hast du ja auch einen guten Autofokus, der es schafft, was scharf zu stellen… es sei denn, man unterschreitet die Naheinstellgrenze… also, das stell ich mir schon mal nicht so einfach vor… Außerdem finde ich die Fotos total atmosphärisch… egal, ob sie jetzt „fehlerhaft“ sind oder nicht! Das Magische Motto diesen Monat hat deutlich gezeigt, dass auch fernab von Perfektionismus und stetes Regelbefolgen ganz interessante und wirklich schöne Fotos entstehen können!

    Gefällt mir

    1. Das seh ich auch so, von daher schätz ich die Mottos sehr. Man lernt schließlich nie aus 😉 Was den Fokus angeht, den hab ich einfach komplett ausgeschaltet und dadurch war das unscharf fotografieren sehr einfach… War auf jeden Fall eine Erfahrung wert 😉

      Gefällt 1 Person

  4. 🙂 ja, die Unschärfe übt einen gweissen Reiz aus, dem ich mich auch nicht entziehen kann. Tatsächlich gefallen mir die Bilder am besten, die verschiedene Schärfestufen haben. Wo zB etwas scharf ist, was vielleicht gar nicht scharf sein sollte, aber dem Ganzen dadurch mehr Ausdruck verleiht: zB das 4. und das 7. Bild, die finde ich ganz groß. Bei den anderen beschleucht mich der Verdacht, ich habe meine Kontaktlinsen vergessen, einzusetzen 😀 Sie haben was, ohne Frage, lösen aber Verwirrung aus, was ja durchaus sinnvoll sein kann 😉
    Und zugegeben, WIE stellt man denn eigentlich den Fokus aus?? Das habe ich irgendwie an meiner Kamera noch nicht verstanden …
    Alles in allem: cool gelöst!

    Gefällt mir

    1. Jaja, die Unschärfe… Mich hat das auch verwirrt und tut es immer noch 😉 Ich hab zwischendurch mal überlegt ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, tatsächlich allen Bildern wenigstens ein bisschen Schärfe zu spendieren… Aber auf der anderen Seite macht es ja gerade diese „wo-sind-meine-Kontaktlinsen-Stimmung“ aus. Mehr Don’t geht ja fast nicht 😉 Achja, den Fokus kann ich vorne an der Kamera von AF (Autofokus) auf MF (manueller Fokus) umstellen. Dann einfach am Objektiv so lange drehen bis alles unscharf ist 😉

      Gefällt mir

      1. Öh, ja, klingt logisch 😀
        An meinem Objektiv kann man zwar nicht drehen, auf das Level muss ich erst noch klettern, aber auf MF stellen dürfte ja kein Problem sein. Ich Dussel 😉
        Danke für den dezenten Tipp …

        Gefällt mir

  5. Hihi, ja die liebe Paleica stellt uns immer wieder vor Herausforderungen. Ich finde das Spiel mit der Unschärfe wirklich großartig und gut gelungen. Mache ich selbst auch immer mal wieder gerne. ❤ Alles Liebe!

    Gefällt mir

      1. Soweit ist alles OK bei mir – ich hoffe bei dir auch? 🙂
        In erster Linie bin ich gerade froh, dass die Prüfungen hinter mir liegen und es mit dem Studium immer mehr dem Ende entgegen geht – damit kann ich hoffentlich auch bald wieder in die Mottos mit einsteigen 🙂

        Gefällt mir

      2. Also ich kann gerade auch wirklich nicht klagen, ging mir selten besser… Auch wenns gerade ein bisschen stressig ist, ich komm wunderbar klar und bekomm alles ganz gut unter einen Hut 😉 Dir wünsch ich eine erfolgreiche Restzeit was das Studium angeht, krass wie lange das schon her ist…

        Gefällt mir

  6. yes yes lieber markus, das ist eine ganz tolle galerie! ein wunderbares don’t, dem ich mich viel öfter widmen sollte! du hast soviele großartige motive gezeigt, cih könnte jetzt gar keins einzeln hervorheben! aber die lichtpunkte und die skyline, die mag ich schon sehr besonders gern 🙂

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank liebe Paleica! Das freut mich zu lesen… War ja lange nicht so ganz sicher ob das für mich selbst passt… Jetzt schau ich den Beitrag an und denke „jupp, geht“ 😉 Schön wieder von Dir zu lesen, war sicher eine spannende und tolle Zeit bei Dir in den letzten Tagen und Wochen 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s