Turn your lights down low


Der Umgang mit Licht und Dunkelheit gehört für mich zu den Bereichen der Fotografie in der es keine Regeln und Vorgaben gibt. Dort kann ich mich austoben, abseits der klassischen Menschen-Fotografie. Und doch braucht es für mich neben Licht und Dunkelheit auch immer etwas Lebendiges…

Gut wenn man da auf altbewährtes sehr spontan zurückgreifen kann. Meine „Werkzeuge“ haben Namen und nennen sich Isi und Lissy. Und die machen (fast) alles mit. Egal wie schlecht durchdacht der Plan war. Egal wie weit wir im Endeffekt auch davon abweichen. Irgendwas geht immer. Denn von einer Lichterkette war wirklich nie die Rede.

Turn your lights down low
And pull your window curtain
Oh, let the moon come shining in
Into our life again

Saying ooh, it’s been a long, long time
I got this message for you, girl
But it seems I was never on time
Did I wanna get through to you, girl?
On time, on time

Abschließend als kleinen Beweis noch die beiden ersten Bilder die anfangs eine Richtung vorgeben sollten. Das war wenige Augenblicke bevor wir unser komplettes Kurzfrist-Konzept aufgegeben haben und die Lichterkette entdeckten…

Danke Isi. Danke Lissy. Es ist eine Wohltat mit Euch beiden…

45 Kommentare zu „Turn your lights down low“

    1. „Retro chipue“ klingt verlockend, das könnte als nächste Basis für ein Shooting herhalten 😉 Für mich war auch direkt beim ersten Anblick klar dass die Lichterkette jede andere Entwicklung des Shootings ausstechen wird ;-))

      Gefällt 1 Person

  1. In wirklich sehr schöner ‚Dialog‘ zwischen Mensch und Licht. Klasse finde ich, dass deine tollen Fotos für mich die Geschichte einer Symbiose erzählen. Das Licht braucht den Mensch um seine Leuchtwirkung zu erzielen. Genauso braucht der Mensch das Licht, um wahrgenommen zu werden. Dabei entsteht natürlich eine Wechselwirkung, bei der der Mensch die Eigenschaften und Farbe des Lichts annimmt. Das Licht wiederum scheint durch die unterschiedliche Präsentation der Lichterkette auch seinen Charakter zu verändern. Intensiv und konzentriert, geformt als Ring. Vereinzelt und individuell, wenn die Kette über den Raum verteilt wird.
    Wirklich sehr tolle Bilder, wobei für mich das erste s/w (der intensive Ring aus Licht) ein wirklicher Knaller ist. Geniales Bild!

    Gefällt 1 Person

    1. Und wieder so ein Ansatz an den ich selbst gar nicht gedacht hab. Diese Sache mit der Symbiose gefällt mir. Aber ich bin ehrlich, selbst wär ich da gar nicht drauf gekommen… Aber auch das gehört dazu. Man kann nämlich wirklich sehr viel von Kommentaren und Feedback mitnehmen. Es lohnt sich also auch hier immer dranzubleiben. Danke Dir!

      Gefällt mir

  2. Sehr schön buntes Spiel!
    Die Lichterkette steht auch auf meiner ToDo-Liste. Zugegeben, die ersten sind mir irgendwie ‚zu bunt‘, das hat aber eher mit meinem persönlichen Geschmack zu tun, als mit deiner Leistung. Es erinnert mich stark an buntundwechselnd blinkende Weihnachtsbeleuchtung 😀 Grusel … Die Idee finde ich trotzdem cool und die S/W-Bilder gefallen mir sehr gut. Ich schließe mich Markus an, das erste, mit dem Lichtring hat für mich die stärkste Wirkung, da schafft das Licht den Rahmen für das träumende Gesicht. Toll!
    Die ursprüngliche Idee mit Licht und Schatten auf dem Gesicht finde ich auch sehr schön, aber ich kann verstehen, dass ihr auf die andere Idee gekommen seid, der Kontrast ist einfach viel stärker. 😉
    Sieht nach Spaß aus!! Und Abweichen vom Plan sollte doch immer erlaubt sein, wenn es was ‚besseres‘ gibt … das nennt man kreative Flexibilität. Oder so 😀

    Gefällt mir

    1. „Kreative Flexibilität“ klingt auf jeden Fall besser als „Alternative Fakten“ 😉 Ich danke Dir für Deine Worte. So wirklich voll zufrieden bin ich mit mir auch nicht gewesen. Die Vorstellung während des Shootings gingen in eine andere Richtung. Ich hab allerdings nicht wirklich den Weg dahin gefunden. Aber das macht nichts, auch so lernt man. Und so ein indoor-Lichterketten-Shooting wollte ich schon lange mal machen. 😉

      Gefällt mir

      1. Natürlich lernt man so, aber es hinterlässt ein anderes Gefühl, als wenn es fluppt. Hab vorhin mal versucht, mit zwei Lichterketten herum zu experimentieren… also, ja, wie soll ich sagen: das war nix. 😀
        Gar nicht so leicht … Licht und Schatten auf Haut und/oder Gesicht sind gar nicht so einfach umzusetzen. Aber ein spannendes Terrain, dem werde ich mich weiter widmen und nebenbei heimlich Anregungen hier abholen … 😉

        Gefällt mir

      2. Schön das Du es direkt probiert hast und Deine Erfahrung hier teilst. Denn genau das ist das Problem… Licht, Schatten, Haut, Gesicht… Das sind die größten Probleme dabei. Ich werd das auch nochmal versuchen…

        Gefällt mir

  3. Da ist der Beitrag auf den ich gewartet habe! 😉 Toll, was ihr drei wieder geschaffen habt! Es kommt eben doch öfter anders als man geplant hat, ist aber auch das schöne an so einem kreativen Hobby! Mir gefallen die Bilder total gut! Sag liebe Grüße an die Mädels! 😉

    Gefällt 1 Person

  4. Oh, diese Bilder sind bezaubernd! Ich mag zwar auch die Schwarz-Weißen, aber die Bunten hauen mich um, insbesondere die, wo sich die Lichterkette in den Haaren versteckt und der Fokus auf den Augen liegt und die Gesichter im Profil!
    Einfach wunderschön!
    lg. mo…

    Gefällt 1 Person

  5. Beinahe hätte ich die Serie hier im Blog verpasst! Ich sag nur eins: Das wär genau was für mich gewesen! 😊 Sehr tolle Serie! 🙏🏼 Du hast immer so wunderbare Ideen und setzt diese super um! & Danke für deine Kreativität Markus, und dass du uns daran teilhaben lässt 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s