Mängelexemplar(e)


„Wut ist eine sehr heftige Emotion und häufig eine impulsive und aggressive Reaktion, die durch eine als unangenehm empfundene Situation oder Bemerkung, z. B. eine Kränkung, ausgelöst worden ist. Wut ist heftiger als der Ärger und schwerer zu beherrschen als der Zorn. Die Wut gilt in den meisten Kulturkreisen als verwerflich und ist gesellschaftlich nicht akzeptiert. Sie entspricht nicht dem erwarteten Sozialverhalten.“ So beschreibt Wikipedia eine der Emotionen, die jeder von uns kennt. Und jeder geht anders damit um…

Jule und ich kennen uns mittlerweile seit 4 Jahren. Die Geschichte dahinter ist spannend und geprägt von Emotionen (sicher auch was das Thema Wut angeht). Wir trafen uns zum insgesamt dritten Mal mit Kamera und dem Ziel, emotionale Bilder zu erschaffen. Enstanden ist diese etwas extreme Idee auf der Terasse bei Jule zuhause. Zusammen mit Tee, Kaffee, Kuchen und Schildkröten. Warum genau wir dann auf das Thema Axt gekommen sind, wissen wahrscheinlich nur wir beide…

Die Axt war schnell besorgt und auch die Location ließ keine Zweifel offen. Man sagt meinen Bildern ja oft nach, dass sie zu ernst und zu dunkel seien (zumindest bei denen, die ich selbst inszeniere). Allerdings gibt es dabei ganz selten mal Anweisungen bezüglich einer starken Emotion. Diesmal sollte Wut im Vordergrund stehen. Eine Emotion, die eigentlich viel zu selten akzeptiert und toleriert wird. Ich zitiere nochmal Wikipedia: „…sie entspricht nicht dem erwarteten Sozialverhalten…“.

Was unterscheidet die Emotion „Wut“ von der Emotion „Freude“? Beides kommt unverhofft, beides platzt aus einem raus. Warum also eines davon verdrängen? Sind wütende Menschen weniger gut als fröhliche Menschen? Muss „Wut“ sogar behandelt werden? Da hat sicherlich jeder seine ganz eigene Meinung und es soll auch nicht der Eindruck vermittelt werden, dass Jule eine wütende Person ist… Wir haben uns nur die Wut ausgesucht und versucht diese Emotion zu inszenieren.

Vor Ort waren wir uns dann manchmal tatsächlich uneinig, wer denn jetzt das Recht hat, die Axt mit voller Wucht schwingen zu dürfen. Und falls es Menschen da draußen gibt, die so etwas noch nie gemacht haben, holt es unbedingt nach. Es lohnt sich… Denn Wut einfach mal rauszulassen (und ich bin mir sicher, dass in jedem Menschen mindestens ein kleines bisschen Wut steckt) befreit ungemein. Mindestens genauso sehr wie der ausgelassene Jubel beim 2:1 von Toni Kroos im Spiel gegen Schweden oder der erste Gang auf die Toilette nach dem fünften Glas Bier…

Und wenn die Wut dann mal draußen ist, kommt meistens eine Stille und es wird ruhig. In einem selbst aber auch um einen herum. Man hinterfragt sich im Idealfall, reflektiert und denkt nach. Und dann: Durchatmen…

Wut ist kein Makel, Wut ist nichts Böses. Zumindest dann nicht, wenn man die Emotion gesichert und ohne Gefährdung seiner Mitmenschen rauslässt. Beispielsweise an einem verlassenen Ort mit Hilfe einer Axt und im beisein einer Person, die Emotionen verstehen kann und nicht zwischen gut und schlecht unterscheidet.

Vielen Dank Jule.

„Love implies anger. The person who is angered by nothing cares about nothing.“

Edward Abbey (Naturforscher, Philosoph und Schriftsteller)

38 Kommentare zu „Mängelexemplar(e)“

  1. Da habt ihr ein Thema aufgegriffen was ich so auf Fotos auch noch nie gesehen habe. Auf 99 % aller Fotos sind die Menschen freundlich , lächeln und wirken sympathisch. Ein trauriges Gesicht wird dann sofort an unbrauchbar gelöscht. So sind wir nun mal und jeder möchte auf seinem Bild perfekt und toll aussehen. Diese Fotos grenzen das völlig ab ! Sicherlich hat jeder mal eine gewisse Wut und das ist auch völlig normal. Wie man sie rauslässt ist allerdings völlig unterschiedlich. Ein Foto erinnert mich an einen tollen Horror Film mit dem Titel „Shining“ mit Jack Nicholson. Da ist einer auch mit der Axt unterwegs in einem Hotel. Ich meine das Bild DSC 2209 wo die Jule durch die beschädigte Türe schaut ! Gänsehaut Feeling !!! Also von beiden eine tolle nicht alltägliche Shootingidee !!!

    Gefällt mir

    1. Danke Dir für netten Worte!! Ich find die Verbindung zu „Shining“ ganz cool, da könnte man sicher noch mehrere Szenen gut nachstellen… Wär auch mal ne idee wert 😉 Muss ich mal den Herrn Nicholson anrufen, vielleicht hat der ja gerade Zeit und Lust 😉

      Gefällt 1 Person

  2. Ich kann deine Worte und Gedanken zur Wut sehr gut nachvollziehen. Es ist ein wichtiges Gefühl dem man unbedingt Raum geben sollte. Es kann aber Auch ein gefährliches Gefühl sein und viel Schlimmes ist schon auf Basis dieses Gefühls passiert. Deine Bilder spiegeln die Phasen der Wut jedenfalls sehr gut wider und ich finde die Serie wieder sehr gelungen – und Auch typisch für dich – was definitiv als Kompliment gemeint ist 🙂

    Gefällt mir

    1. Danke, das freut mich! Wenn ich mir die Serie anschau ist das irgendwie echt typisch für mich 😉 Und klar, beim Thema Wut oder Emotion im allgemeinen muss man vorsichtig sein… Gut das wir uns hier auf virtuellem Boden bewegen und sowas dann auch recht gefahrlos ausgelebt werden darf 😉

      Gefällt 1 Person

  3. Deine Wutbilder mit der Axt finde ich extrem, es sieht zu zerstörerisch aus. Ich würde eher zu einem Boxsack tendieren, die Ruhe und Gelassenheit in den Fotos nach dem Wutgefühl finde ich dafür richtig gut dargestellt und nicht gekünstelt
    LG Andrea

    Gefällt 1 Person

  4. Coole Location! Und überhaupt, da sind echt ein paar tolle sachen dabei 🙂 Danke für diese Inspiration zu so später oder auch früher stunde :O :D….ich wünsche dir eine gute nacht und sende liebe Grüße aus’m defereggental 😉 Pia

    Gefällt mir

  5. Klasse, wie du ausprobiert, verschiedene Emotionen fotografisch festzuhalten…Ich glaube, das ist gar nicht immer so einfach, dazu passende Bilder zu machen und es nicht allzu theatralisch wirken zu lassen. Ich finde, du hast das ganz wunderbar gelöst. Ich denke, Wut ist eine sehr wichtige Emotion, sie wirkt oft als Ventil, kann uns aus der Lethargie holen, Veränderungen herbeiführen, anderen ein Signal sein…Es ist halt entscheidend, wie man am Ende damit umgeht…und wohin man die Wut lenkt.

    Gefällt mir

    1. Vielen lieben Dank! Schön wie Du auf den Beitrag eingehst, man merkt das Du Dich damit auseinander gesetzt hast. Und das möchte ich ja auch irgendwie erreichen… 😉 Dir ein schönes Wochenende, genieß die Hitze 😉 Und nicht wütend werden… ;-))

      Gefällt mir

  6. Großartig, dass ihr euch dem Gefühl Wut widmet! Ich mag meine Wut, solange ich sie nicht auf andere loslasse. Sie hilft mir, mich abzugrenzen, meinen Träumen & Idealen treu zu bleiben, nicht stecken zu bleiben. Die Fotos finde ich sehr ausdrucksstark, die Farben dunkelleuchtend & die Location passend. Und doch steht Wut für mich nicht im Vordergrund (bis auf die Inszenierung). Viel mehr sehe ich die Facetten Entschlossenheit (vielleicht auch Verschlossenheit), ein bisschen Coolness, Unsicherheit Gelöstheit, Verletzlichkeit.

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank, ich freu mich sehr das Du so viel aus dem Text und den Bilder rausliest… Aber ganz ehrlich, so richtig wundert mich das nicht 😉 Nach all den Jahren der Blog-Freundschaft… 😉 Bedeutet mir auf jeden Fall ne Menge und Du hast ziemlich viel richtig gedeutet. Danke dafür! Hab ein schönes Wochenende!!

      Gefällt 1 Person

  7. „Es kommt der Tag, da will die Säge sägen.“ (aus dem Film JEDE MENGE KOHLE)

    Schon interessant das Wut nicht wirklich gesellschaftsfähig ist. Keiner möchte wütend gesehen werden. Wut lässt sich durch dritte oft nur durch Rechtfertigung darstellen (schön das du an dieser Stelle darauf verzichtest hast). …es gilt halt als Kontrollverlust in unserer Gesellschaft… …und das ist verpönt. Denn Kontrolle ist wichtig!

    Leider scheint sich das auch oft auf positive Gefühle auszuweiten, die doch bitte auch immer schön konfektioniert auftauchen sollen. Milliarden von lächelnden Weichzeichner-Grinse-Selfies zeigen dies auf. Konform auf der Linie des glücklich-sein-müssens. Die scheinen immer alle gleich glücklich zu sein. Ich kenne eigentlich viel zu wenige Fotos auf denen richtig glückliche Menschen einfach Scheiße aussehen. Die sehen ja dann ja gar nicht Scheiße aus… …nur die entsprechende Grimasse ist halt nicht konform… …obwohl sie dann eigentlich den höchsten Grad der reinen Freude widerspiegeln.

    Genial finde ich in deiner Serie, die kapitelweise Darstellung der Wut.

    Zwei Hammer-Opener, der gleich unmissverständlich zeigen, wo die Axt hängt. Geniale Bilder! …ja, und ich kann es jetzt ja zugeben, dass ich einfach scheiße wütend und neidisch auf dich bin… …DENN DIE HÄTTE ICH NÄMLICH GERNE AUCH GEMACHT.

    Dann die Aktion… …die Randale… …die Wirkungen… …das nachlassen und erschlaffen. Hell. Öffentlich. Kein Verstecken… …bis die Wut nachlässt.

    Feuerspiele… …super Symbolik für da raussprühen der Wut… …mit der temporären Gleichgültigkeit einen Flächenbrand zu entfachen… …ABSOLUT GENIAL das erste Foto der Feuerserie… …Freude und Verführung über die Geister die man rief. Das Lächeln ist sowas was klasse.

    Besinnung/Verarbeitung: super und absolut emphatisch inszeniert wie man sich denn nach soll einem Ausbruch fühlen könnte.

    Markus, super gelungen… …weil es keinen moralischen Zeigefinger in deiner Serie gibt, sondern jede Menge Denkanstöße zur eigene Resektion.

    Gefällt mir

    1. Da haut der Kerl direkt nochmal nen Roman raus der mir zeigt, dass Du ganz nah dran bist. An der Fotografie ansich aber auch an dieser Serie die mir sehr am Herzen liegt. Das freut mich sehr und ich danke Dir dafür. Deine Worte beschreiben eine Menge so wie ich/wir das auch gefühlt haben. Das ist auch ein Talent von Dir. Und die Sache mit dem moralischen Zeigefinger war mir am wichtigsten, schön das Du das so filtern konntest. Du bist halt doch der Beste 😉 Hau rein und tausend Dank!!!

      Gefällt 1 Person

      1. da gehört auch viel Mut und Überzeugung zu, eine Sache darzustellen ohne ständig die Anführungszeichen in die Luft zu malen. Einfach so darzustellen wie es ist. Pur. …um dem anderen auch die Chance zu geben es genau so pur und unvoreingenommen aufzunehmen und für sich zu reflektieren. Coole Sache. Hut ab und meinen großen Respekt an euch. GERNE MEHR DAVON!
        DIE WELT BRAUCHT DAS !!! ES BEREICHERT!!!

        Gefällt mir

  8. Hey, ganz ausgezeichnet!! DAS finde ich interessant: Emotionen und ihre Darstellung.
    WUT ist ein großes Thema, ich selbst denke schon lange darüber nach, wie man sie darstellen kann. Wut ist so wichtig, sie kann befreien, sie kann ein Motor sein, Wut ist Energie!!
    Ich muss ja nicht mit meiner Wut zwangsläufig jemand anderen gefährden oder verletzen, aber oft vergessen wir vor lauter ‚oh, Wut geht gar nicht‘, dass wir selbst bereits verletzt worden sind (bzw. uns verletzt gefühlt haben). Das nehmen wir dann hin. Komisch.
    Wenn man sie runterschluckt, rumort sie in einem selber weiter, das ist in den seltensten Fällen eine gute Sache.
    Ich bin dafür, die Wut zu entdämonisieren. Es gibt sie. Man muss sehen, wie man sie kanalisiert, aber sie ist da. Toll, dass ihr euch damit auseinander gesetzt habt. Ich kann mir vorstellen, dass es viele Gespräche gab, Ideen, Witze, aber auch sehr ernste Überlegungen. Da ist was passiert. Solche Shootings gefallen mir, da hätte ich auch Lust zu.
    Die Bilder sind toll, von allem etwas da. Die spritzenden Gänseblümchen gefallen mir :), auch die verschiedenen Stadien. Und der Wunsch nach Nähe, der am Ende auftaucht mit der ausgestreckten Hand.
    Daumen hoch. Alle!!! 😉

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank Andrea, für die Zeit die Du Dir genommen hast und für die wahren Worte dazu… Du hast Recht mit Deinen Ausführungen, ich seh das genauso… Wut kann sehr befreiend sein und spannende Erkenntnisse liefern wenn man sich damit auseinandersetzt. Das hab ich selbst schon erlebt und bin heute sehr dankbar dafür! Schön das Du auch die Wirkung auf Dich beschrieben hast und die Sache mit dem Wunsch nach Nähe hab ich so gar nicht in dem Bild gesehen. Macht aber jetzt umso mehr Sinn. Ich danke Dir für Deine Ansätze!!

      Gefällt mir

      1. Gern geschehen. Sind einfach anregende Bilder und ich finde das Thema so spannend.
        Vllt auch eher auf persönliche Art. Über Wut wird nicht so oft gesprochen und wenn, dann wird sie einem fix weg erklärt. Natürlich macht es Sinn, zu schauen, wo sie her kommt und was es genau ist, was dieses Gefühl bei einem auslöst. Aber es stimmt, die Wut ist ähnlich wie die Freude eine starke Emotion. Und macht uns auch auf gewisse Weise lebendig.
        Ach, spannendes Thema 😊
        Danke für die Anregung!!

        Gefällt mir

      2. Ich bleib dran!! Bin gespannt …
        Heute ging’s hier, richtig toller Sommertag!!!
        Der viele blaue Himmel in letzter Zeit müsste dir ja inzwischen ziemlich auf den Keks gehen, oder? 😉

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s